Lost Grounds: Die NBA-Arenen in den 80ern

Vor wenigen Tagen wurde in Pontiac, Michigan, der Silverdome in die Luft gesprengt. Die 1975 aus dem Boden gestampfte Arena hatte ausgedient: Die Detroit Pistons (NBA) waren bereits 1998 nach Auburn Hills weitergezogen, 2002 hatten dann auch die Detroit Lions (NFL) den Vorort der Autostadt verlassen, um sich direkt in Downtown Detroit niederzulassen. Als im Dezember 2012 zu allem Überfluss ein Wintersturm das Dach wegfegte, waren die Tage des Silverdomes gezählt.

Zeit, einen Blick zurückzuwerfen und all den schönen Basketball-Arenen, die in den 80er Jahren Heimat der NBA-Teams waren und die heute teilweise nicht mehr existieren, eine Hommage zu erweisen. Wo einst Dr. J, Michael Jordan, Magic Johnson, Isiah Thomas oder Charles Barkley das Publikum begeisterten.

Die großen Hallen, die in jenem Jahrzehnt bespielt wurden, sind mittlerweile fast alle dem Erdboden gleichgemacht. Aus dieser Zeit sind nur noch der Madison Square Garden in New York, die Oracle Arena in Oakland und das Bradley Center in Milwaukee übrig geblieben. Da sie noch in Betrieb sind, tauchen sie in der untenstehenden Liste nicht auf.

N.B. Quelle sind die englischsprachigen Wikipedia-Seiten. Die Angaben zu den Hallenkapazitäten variieren je nach Saison. Hier wurde die jeweils höchste angegeben.

The Omni | Atlanta, GA

Eröffnet: 1972 (Oktober). Geschlossen: 1997 (Mai). Abgerissen: 1997 (Juli). Team: Atlanta Hawks (1972-1997). Kapazität: 16.500. Heute … steht hier die Philips Arena, die seit 1999 Heimat der Atlanta Hawks ist. Der Omni Complex, wie das gesamte Areal früher hieß, ist heute das CNN Center – der US-Nachrichtensender hat hier sein Hauptquartier. 〉〉


The Palace | Auburn Hills, MI

Eröffnet: 1988 (August). Geschlossen: 2017 (Oktober). Team: Detroit Pistons (1988-2017). Kapazität: 22.076. Heute … ist die Arena noch immer in einem Top-Zustand. Allerdings befindet sie sich zu weit außerhalb des Stadtkerns von Detroit. Die Pistons wollten dem Trend des walking urbanism Rechnung tragen und sind in die im September 2017 fertiggestellte Little Caesars Arena gezogen, in unmittelbarer Nähe befinden sich auch Baseball- und Football-Stadion. 〉〉


Boston Garden | Boston, MA

Eröffnet: 1928 (November). Geschlossen: 1995 (September). Abgerissen: 1998 (März). Team: Boston Celtics (1946-1995). Kapazität: 15.320. Heute … befindet sich hier der Parkplatz des „New Boston Garden“, der seit 1995 die neue Heimat der Celtics ist und seitdem mehrere Sponsorennamen getragen hat. 〉〉


Charlotte Coliseum | Charlotte, NC

Eröffnet: 1988 (August). Geschlossen: 2005 (Oktober). Abgerissen: 2007 (Juni). Team: Charlotte Hornets (1988-2002). Kapazität: 24.042. Heute … ist das Gelände der Arena, die in Anlehnung an ihr home team „The Hive“, Bienenstock, genannt wurde, Brachland. Die Hornets zogen 2002 nach New Orleans um und heißen seit 2013 Pelicans. 〉〉


Chicago Stadium | Chicago, IL

Eröffnet: 1929 (März). Geschlossen: 1994 (September). Abgerissen: 1995 (Februar). Team: Chicago Bulls (1967-1994). Kapazität: 18.676. Heute … befindet sich hier der Parkplatz des United Center, der seit 1994 Heimat der Bulls ist. 〉〉


Reunion Arena | Dallas, TX

reunion-arena-1

Eröffnet: 1980 (April). Geschlossen: 2008 (Juni). Abgerissen: 2009 (November). Team: Dallas Mavericks (1980-2001). Kapazität: 18.121. Heute … ist hier im Schatten des Reunion Tower, dem aus der TV-Serie „Dallas“ bekannten Wahrzeichen der Stadt, einfach nur noch eine Grünfläche, auf der ab und an kleinere Veranstaltungen stattfinden und die Reunion Park heißt. Die Mavs spielen seit 2001 im nahegelegenen American Airlines Center. 〉〉


McNichols Sports Arena | Denver, CO

Eröffnet: 1975 (August). Geschlossen: 1999 (September). Abgerissen: 2000 (Januar). Team: Denver Nuggets (1975-1999). Kapazität: 17.387. Heute … ist das Areal ein Parkplatz für das 2001 eröffnete Mile High Stadium der Denver Broncos, das wiederum in unmittelbarer Nähe des alten, gleichnamigen Stadions entstanden ist. 〉〉


Brendan Byrne Arena | East Rutherford, NJ

brendan-byrne-arena

Eröffnet: 1981 (Juli). Geschlossen: 2015 (April). Team: New Jersey Nets (1981-2010). Kapazität: 20.049. Heute … wartet die Arena auf die Abrissbirne. Nach mehreren Namensänderungen hat sie auch den Weggang ihrer Spitzenteams New Jersey Nets (2010 als Brooklyn Nets nach New York) und New Jersey Devils (NHL, nach Newark) verkraften müssen. Die Meadowlands Arena, wie sie zuletzt hieß, hat ausgedient. 〉〉


The Summit | Houston, TX

the-summit

Eröffnet: 1975 (November). Team: Houston Rockets (1975-2003). Kapazität: 16.611. Heute … heißt die Arena Lakewood Church Central Campus und dient der gleichnamigen Megachurch als Veranstaltungsort mit Gottesdiensten von bis zu 40.000 Teilnehmern. Die Rockets spielen seit 2003 im Toyota Center, das sich im Zentrum Houstons befindet. 〉〉


Market Square Arena | Indianapolis, IN

Eröffnet: 1974 (September). Geschlossen: 1999 (Oktober). Abgerissen: 2001 (Juli). Team: Indiana Pacers (1974-1999). Kapazität: 17.096. Heute … wird das Areal neu bebaut. Nachdem die MSA 2001 in nur zwölf Sekunden ausradiert wurde, diente das Gelände mehrere Jahre als Parkplatz. 2007 wurde hier ein Memorial zu Ehren von Elvis Presley veranstaltet, der 1977 sieben Wochen vor seinem Tod in der MSA sein letztes Konzert gegeben hatte. Die Pacers spielen seit 1999 wenige Straßenblocks weiter im Conseco Fieldhouse. 〉〉


The Forum | Inglewood, CA

Eröffnet: 1967 (Dezember). Team: Los Angeles Lakers (1967-1999). Kapazität: 17.500. Heute … hat die Arena mehrere Faceliftings erhalten und den Weggang der Lakers ins zentrumsnahe Staples Center 1999 überlebt, auch wenn hier nur noch Konzerte und keine sportlichen Großveranstaltungen stattfinden. Doch das Forum hat mit den fünf NBA-Meisterschaften, die die Lakers hier in den 80er Jahren mit ihrem Edelfan Jack Nicholson in der ersten Sitzreihe errangen, seinen Platz in den Geschichtsbüchern sicher. 〉〉


Kemper Arena | Kansas City, MO

Eröffnet: 1974. Team: Kansas City Kings (1974-1985). Kapazität: 17.513. Heute … befindet sich die Arena – die 1999 traurige Berühmtheit erlangte, weil der kanadische Wrestler Owen Hart bei einem misslungenen Stunt ums Leben kam – im Umbau. Für 39 Millionen USD entstehen zwölf Basketballplätze für Jugendmannschaften. Die Kings sind  bereits Mitte der 80er nach Sacramento weitergezogen, zuvor hatten schon die Scouts (NHL) nur zwei Jahre nach ihrer Gründung die Stadt in Richtung Denver verlassen. 〉〉


Capital Centre | Landover, MD

capital-centre

Eröffnet: 1973 (Dezember). Geschlossen: 1999. Abgerissen: 2002 (Dezember). Team: Wahington Bullets (1973-1997). Kapazität: 19.035. Heute … steht hier die Shopping Mall Boulevard at the Capital Centre. Die Bullets änderten 1997 nicht nur ihren Namen in Wizards, sondern verließen den Vorort Landover, um in die neue Capitol One Arena im Zentrum der Hauptstadt und in unmittelbarer Nähe des Kapitols zu ziehen. 〉〉


LA Memorial Sports Arena | Los Angeles, CA

Eröffnet: 1959 (Juli). Geschlossen: 2016 (März). Abgerissen: 2016 (September). Team: Los Angeles Clippers (1984-1999). Kapazität: 16.161. Heute … bestehen Pläne, auf dem 2016 freigemachten Areal, das sich direkt neben dem Los Angeles Memorial Coliseum (Olympische Spiele 1984) befindet, ein reines Fußball-Stadion für 22.000 Zuschauer zu errichten. 〉〉


Miami Arena | Miami, FL

Eröffnet: 1988 (Juli). Geschlossen: 2008 (Juli). Abgerissen: 2008 (August). Team: Miami Heat (1988-1999). Kapazität: 17.000. Heute … ist das Gelände verwaist. Gerade mal zehn Jahre nach ihrer Fertigstellung war die neue Halle für die Heat bereits zu klein, sie zogen wenige Meter ostwärts, wo am Ufer der Biscayne Bay eine neue Arena entstanden ist. Hier feierte das Team aus Florida dann auch seine drei NBA-Titel.  〉〉


MECCA Arena | Milwaukee, WI

mecca-arena

Eröffnet: 1950 (April). Team: Milwaukee Bucks (1968-1988). Kapazität: 11.052. Heute … ist die im Stadtzentrum gelegene und 1998 grundrenovierte Arena noch immer in Betrieb, trägt aber einen neuen Namen. Hier sind noch Teams aus kleineren Ligen aktiv, u.a. auch College Basketball. Die Bucks zogen 1988 weiter ins das auf der anderen Straßenseite hochgezogene Bradley Center. 〉〉


Orlando Arena | Orlando, FL

Eröffnet: 1989 (Januar). Geschlossen: 2010 (September). Abgerissen: 2011 (Dezember). Team: Orlando Magic (1989-2010). Kapazität: 17.519. Heute … ist auf dem Areal nichts, Pläne für einen High-Tech-Park liegen allerdings bereits in der Schublade. Die Magic sind seit 2010 einige Meilen südlich im Amway Center zu Hause. 〉〉


The Spectrum | Philadelphia, PA

Eröffnet: 1967 (September). Geschlossen: 2009 (Oktober). Abgerissen: 2010 (November). Team: Philadelphia 76ers (1967-1996). Kapazität: 18.168. Heute … befindet sich an der Stelle von „America’s Showplace“, so der Spitzname der Arena, der Parkplatz „G“ des „South Philadelphia Sports Complex“, dessen erste Einrichtung das Spectrum war. Später kamen das angrenzende Veteran’s Stadium (2004 abgerissen) und weitere Anlagen hinzu – darunter auch das Wells Fargo Center als neue Heimat der 76ers. Der Abriss der historischen Arena zog sich übrigens bis Mai 2011 hin, weil kein Sprengstoff verwendet wurde. 〉〉


Arizona Veterans Memorial Coliseum | Phoenix, AZ

Eröffnet: 1965 (November). Team: Phoenix Suns (1968-1992). Kapazität: 14.496. Heute … finden in der Arena mit dem charakteristischen Satteldach immer noch Veranstaltungen statt – allerdings keine aus einer der großen Ligen. Einziger Mieter derzeit sind die Arizona Derby Dames, eine Frauen-Roller-Derby-Mannschaft. Die Suns sind 1992 ein paar Meilen südöstlich in den Stadtkern von Phonix gezogen und erreichten in der neuen America West Arena auf Anhieb die NBA-Finals. 〉〉


Silverdome | Pontiac, MI

Eröffnet: 1975 (August). Geschlossen: 2013 (Januar). Abgerissen: 2017 (Dezember). Team: Detroit Pistons (1978-1988). Kapazität: 22.366. Heute … ist die bei ihrer Eröffnung als modernste der Welt gepriesene Arena, in der hauptsächlich American-Football-Spiele ausgetragen wurden und die ein Fassungsvermögen von über 80.000 besaß, abgerissen. Das charakteristische Dach hatte sich nach einem Wintersturm 2013 verabschiedet und leitete durch seinen Einsturz das Ende der Arena ein. 〉〉


Memorial Coliseum | Portland, OR

Eröffnet: 1960 (November). Team: Portland Trail Blazers (1970-1995). Kapazität: 12.888. Heute … existiert die quadratisch angelegte Arena am Ufer des Willamette River noch immer, beheimatet allerdings nur noch ein Eishockey-Team aus einer unteren Liga. Direkt nebenan ist 1995 der Rose Garden entstanden, der mittlerweile einen Sponsorennamen trägt und das neue Zuhause der Blazers ist. 〉〉


Richfield Coliseum | Richfield, OH

Eröffnet: 1974 (Oktober). Geschlossen: 1994 (September). Abgerissen: 1999 (März). Team: Cleveland Cavaliers (1974-1994). Kapazität: 20.900. Heute … liegt das vor den südlichen Toren der Stadt gelegene Gelände absolut brach.  〉〉


ARCO Arena I | Sacramento, CA

arco-arena-i.jpg

Eröffnet: 1985 (Juli). Geschlossen: 1988. Team: Sacramento Kings (1985-1988). Kapazität: 10.333. Heute … existiert das Gebäude, das einstmals die kleinste NBA-Arena beinhaltete, noch immer. Nachdem die Kings eineinhalb Meilen westwärts gezogen waren, wurde es in ein Bürokpomplex umgewandelt. Aktuell befindet sich hier das „California State Board of Pharmacy“. Um Verwechslungen mit der Nachfolge-Arena mit demselben Namen zu vermeiden, wird die Arena in der Rückschau ARCO Arena I genannt. 〉〉


ARCO Arena II | Sacramento, CA

Eröffnet: 1988 (November). Geschlossen: 2016 (Dezember). Team: Sacramento Kings (1988-2016). Kapazität: 17.317. Heute … ist die Arena, die später mehrere Sponsorennamen erhielt und zu den lautesten der NBA gehörte, sich selbst überlassen. Im Oktober 2017 wurde noch darüber diskutiert, sie eventuell in ein Kongresszentrum umzubauen. Die Kings haben derweil eine neue Heimat im Stadtkern bezogen. 〉〉


Salt Palace | Salt Lake City, UT

Eröffnet: 1969 (Juli). Geschlossen: 1993. Abgerissen: 1994. Team: Utah Jazz (1979-1991). Kapazität: 12.690. Heute … steht an dieser Stelle, die sich so ziemlich exakt im Stadtkern befindet, ein Kongresszentrum mit dem etwas längeren Namen The Calvin L. Rampton Salt Palace Convention Center. Die Basketballer sind 1991 zwei Häuserblocks weitergezogen. 〉〉


HemisFair Arena | San Antonio, TX

Eröffnet: 1968 (April). Geschlossen: 1995 (Mai). Abgerissen: 1995 (Juni). Team: San Antonio Spurs (1973-1993). Kapazität: 16.114. Heute … ist das Gelände, auf dem die Arena stand, Teil des Henry B. González Convention Centers. Die Spurs haben 500 Meter Luftlinie südöstlich im Alamodome eine neue Heimat gefunden. 〉〉


San Diego Sports Arena | San Diego, CA

san-diego-sports-arena

Eröffnet: 1966 (November). Team: San Diego Clippers (1978-1984). Kapazität: 14.500. Heute … leistet die Arena, die derzeit einen sperrigen Sponsorennamen trägt, noch immer treue Dienste, auch wenn keine Franchise aus einer der großen Profi-Ligen hier ihre Spiele austrägt. Die Clippers zogen 1984 nach Los Angeles weiter, NBA-Basketball in San Diego gab es seitdem nicht mehr. 〉〉


The Kingdome | Seattle, WA

Eröffnet: 1976 (März). Geschlossen: 2000 (Januar). Abgerissen: 2000 (März). Team: Seattle SuperSonics (1978-1985, 1989-1993). Kapazität: 40.000. Heute … steht hier das 2002 errichtete Stadion der Seattle Seahawks (NFL) und der Seattle Sounders (MLS). 〉〉


Seattle Center Coliseum | Seattle, WA

Eröffnet: 1962 (April). Team: Seattle SuperSonics (1967-1978, 1985-2008). Kapazität: 17.072. Heute … steht die Halle zwar noch an ihrer ursprünglichen Stelle, wurde aber 1994 von Grund auf renoviert und heißt seitdem Key Arena. Die SuperSonics verließen 2008 die Arena – und die Stadt – und zogen nach Oklahoma City um. 〉〉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s