Vergessene Klubs: Partizan Bjelovar

partizan-bjelovarDer Handball kam wie eine Epidemie über die kleine Stadt im Norden Kroatiens. Bis Mitte der 50er Jahre war Bjelovar, im Deutschen auch Bellowar, ein verträumtes, unbekanntes Städtchen irgendwo bei Zagreb. Doch dann trat der Zusammenschluss einer talentierten Schulmannschaft mit dem mittelmäßigen Klub Slaven eine Lawine ungeahnten Ausmaßes los. Partizan Bjelovar stieg 1957 in die erste jugoslawische Liga auf, wurde auf Anhieb Meister und dominierte bald den ganzen Kontinent. Die euphorische Kleinstadt gebar Helden – wie etwa Zvonimir Serdarušić.

Kürzlich kam der RK Bjelovar zu Hause gegen den Meister RK Zagreb mit 25:40 unter die Räder. Eine Niederlage, mit der auch in dieser Höhe zu rechnen war und die niemanden weiter deprimierte. Zagreb, die Hauptstadt, gibt in Kroatien seit Jahren den Ton an, während sie im bescheidenen Bjelovar glücklich darüber sind, überhaupt wieder ganz oben mitmischen zu dürfen. Erst 2007 gelang den Blau-Weißen nach jahrelanger Irrfahrt in der Versenkung die Rückkehr in die oberste Spielklasse.

Vor 30 Jahren, als Bjelovars Stern zu sinken begann, sah das noch ganz anders aus. Ganz Europa fürchtete sich vor dem kleinen Klub, der sich fast ausschließlich aus Einheimischen zusammensetzte und 1972 sogar die Frechheit besaß, in der Dortmunder Westfalenhalle gegen den VfL Gummersbach den Cup der Landesmeister zu gewinnen. Vater des Erfolgs war Trainer Željko Seleš, der junge, in Bjelovar geborene Talente wie Hrvoje Horvat oder Miroslav Pribanić um sich scharte, die später zu Weltstars reiften.

Zagreb, Belgrad, Sarajevo – die Klubs aus den jugoslawischen Großstädten wurden in der kleinen Halle in der Andrije Hebranga regelmäßig auseinandergenommen und mussten fortan auf dem Atlas nicht mehr lange nach Bjelovar suchen. Die europäischen Top-Klubs auch nicht. Beim ersten internationalen Auftritt noch früh an Dinamo Bukarest gescheitert, stürmte Partizan schon 1961 ins Finale des Europapokals der Landesmeister, unterlag aber in Paris FrischAuf Göppingen mit 11:13.

Die große Stunde der Blau-Weißen sollte elf Jahre später schlagen, als sie über Hafnarförður und Moskau erneut ins Endspiel einzogen und dem zweifachen Titelverteidiger VfL Gummersbach beim 19:14 (9:9) die Grenzen aufzeigten. 14.600 Zuschauer im „Wohnzimmer“ Westfalenhalle vermochten es nicht, den „Goldesel“, wie das Hamburger Abendblatt damals blumig schrieb, zum Sieg gegen die frechen Jugoslawen zu schreien. Mit dabei auch der spätere Bundestrainer Heiner Brand, dem an diesem Tag nicht viel gelingen wollte.

Ein Jahr später erreichte Partizan ein weiteres Mal das Endspiel, scheiterte aber an den Sowjets von MAI Moskau (23:26). Anschließend stieß ein junger Kreisläufer aus Mostar zum Team, der zuvor drei Jahre lang bei Bosna Sarajevo sein Glück nicht gefunden hatte: Zvonimir Serdarušić gewann mit Partizan zwei nationale Meisterschaften und 1976 den jugoslawischen Pokal. 1977 scheiterte Bjelovar im Halbfinale des Pokalsieger-Wettbewerbs am SC Magdeburg und mit dem altersbedingten Zerfall des Teams endete auch die große Ära des Klubs.

Serdarušic setzte seine Karriere in Deutschland (THW Kiel, Reinickendorfer Füchse) fort, während Partizan Bjelovar 1980 sogar abstieg. Mit neun Titeln (sieben Mal Vizemeister, drei Mal Pokalsieger) führten die Blau-Weißen bis zum Ende des sozialistischen Jugoslawiens die Liste der Titelträger – noch vor Metaloplastika Šabac (7) und RK Zagreb (6) – an.

Nach dem Bürgerkrieg benannte sich Partizan 1991 in Rukometni Klub (RK), Handball-Klub, um. Aus der glorreichen Epoche ist nicht mal mehr der Name übrig geblieben. Immerhin spielt der Verein nun wieder erstklassig – wenn auch nur gegen den Abstieg. Eine Gedenktafel vor der alten Sporthalle in Bjelovar erinnert an die große Zeit in den 70ern.


Vollständige Bezeichnung
RK [Rukometni Klub] Bjelovar
Land
Jugoslawien > Kroatien
Stadt
Bjelovar
Gründung
1955 als ORK Partizan Bjelovar
1991 Umbenennung in RK Bjelovar
Erfolge
9 x jugoslawischer Meister: 1958, ’61, ’67, ’68, ’70, ’71, ’72, ’77, ’79.
3 x jugoslawischer Pokalsieger: 1960, ’68, ’76.
1 x Europapokal der Landesmeister: 1972.
Farben
Blau, Weiß
Halle
Školsko-sportska dvorana Bjelovar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s